Absolventenprofil


Die Absolventen werden befähigt, verschiedene Bereiche des gesellschaftlichen Lebens der deutschsprachigen Länder und Mitteleuropas in ihren in ihren historischen und aktuellen Verbindungen und wechselseitigen Verflechtungen zu analysieren.


Der Studiengang hat einen multidisziplinären Charakter und greift auf die Methoden und Zugänge der Zeitgeschichte, der Politikwissenschaft und der Kulturgeschichte zurück. Gegenstand des Interesses ist die politische, rechtliche, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung Deutschlands und Mitteleuropas. Besondere Aufmerksamkeit wird der Überwindung der Folgen der oft schmerzhaften Vergangenheit in den Beziehungen zwischen den deutschsprachigen Ländern, innerhalb Deutschlands sowie mit dessen östlichen Nachbarn, darunter auch die Tschechoslowakei, die Tschechische Republik und Polen, gewidmet.


Die Absolventen finden gut bezahlte Stellen in der staatlichen Verwaltung, in Fachreferaten und politischen Abteilungen ausländischer Vertretungen, in internationalen Organisationen und Institutionen, im non profit-Sektor, in internationalen und einheimischen Firmen, Consultingunternehmen sowie im Fachjournalismus und den Medien. Sie sind gerüstet für wissenschaftliche Forschungen an tschechischen und internationalen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Ihr Trumpf besteht in der flexiblen Anwendung der erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Arbeitsabläufe in einer breiten Palette von Fächern. Außergewöhnlich ist auch das Profil der Absolventen im Hinblick auf die erworbenen Fremdsprachen – Deutsch, Polnisch (bzw. Tschechisch) und Englisch.


Erfolgreiche Absolventen über das Studium am Lehrstuhl






Absolventenprofil



Die Absolventen werden befähigt, verschiedene Bereiche des gesellschaftlichen Lebens der deutschsprachigen Länder und Mitteleuropas in ihren in ihren historischen und aktuellen Verbindungen und wechselseitigen Verflechtungen zu analysieren.


Der Studiengang hat einen multidisziplinären Charakter und greift auf die Methoden und Zugänge der Zeitgeschichte, der Politikwissenschaft und der Kulturgeschichte zurück. Gegenstand des Interesses ist die politische, rechtliche, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung Deutschlands und Mitteleuropas. Besondere Aufmerksamkeit wird der Überwindung der Folgen der oft schmerzhaften Vergangenheit in den Beziehungen zwischen den deutschsprachigen Ländern, innerhalb Deutschlands sowie mit dessen östlichen Nachbarn, darunter auch die Tschechoslowakei, die Tschechische Republik und Polen, gewidmet.


Die Absolventen finden gut bezahlte Stellen in der staatlichen Verwaltung, in Fachreferaten und politischen Abteilungen ausländischer Vertretungen, in internationalen Organisationen und Institutionen, im non profit-Sektor, in internationalen und einheimischen Firmen, Consultingunternehmen sowie im Fachjournalismus und den Medien. Sie sind gerüstet für wissenschaftliche Forschungen an tschechischen und internationalen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Ihr Trumpf besteht in der flexiblen Anwendung der erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Arbeitsabläufe in einer breiten Palette von Fächern. Außergewöhnlich ist auch das Profil der Absolventen im Hinblick auf die erworbenen Fremdsprachen – Deutsch, Polnisch (bzw. Tschechisch) und Englisch.


Erfolgreiche Absolventen über das Studium am Lehrstuhl